Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Veranstaltungshinweise

[Theologie] MACHT Geschlecht
(Ringvorlesung im WS 2022/23)

Veranstalter*in: Gleichstellungsteam der Theologischen Fakultät (MLU Halle)

Zeit: dienstags 18:00 - 20:00

Ort: Hörsaal II, Theologische Fakultät (Franckeplatz 1, Haus 30)

Als Gleichstellungsteam der Theologischen Fakultät setzen wir uns dafür ein, dass Fragen rund um das Thema Geschlecht, das sonst häufig im Curriculum des Theologiestudiums zu kurz kommt, an unserer Fakultät einen größeren Raum erhalten. Daher planen wir im Wintersemester 2022/23 eine Ringvorlesung zum Thema "[Theologie] MACHT Geschlecht". Sie wird sich insbesondere Machtstrukturen in Bezug auf Geschlecht und Religion widmen. Die Vorlesungsreihe soll interdisziplinär die verschiedenen Fächer der Theologie abdecken und jeweils unter der Frage stehen, durch was Geschlecht explizit erzeugt wurde bzw. wird. Die eckige Klammer im Titel wird also mit jeder Vorlesung neu konkret gefüllt werden. Der Eröffnungsvortrag am 18.10.2022 um 18 Uhr im HS II wir dezidiert nicht aus der Theologie kommen. Er wird vielmehr aus soziologischer bzw. kulturwissenschaftlicher Perspektive eine Einführung in poststrukturalistisch und postkolonial informierte, intersektionale Geschlechterforschung geben. Die Ringvorlesung kann mit der dazugehörigen Übung nicht nur aus Interesse, sondern auch im Wahlbereich belegt werden.

Ringveranstaltung Diversity@University 2022 (MLU)

Ringvorlesung zu Antidiskriminierung und Solidarität

Ringvorlesung zu Antidiskriminierung und Solidarität

Ringvorlesung zu Antidiskriminierung und Solidarität

  • Veranstalter*in: Präventions- und Beratungsstelle Antidiskriminierung der MLU im Rahmen des FEM POWER Projektes

Termine:

02. Mai 2022, 18–20 Uhr:
Lesung und Gespräch: Mutterschaft und Wissenschaft. Zur (Un-)Vereinbarkeit von Mutterbild und wissenschaftlicher Tätigkeit
Mit Dr. Lena Eckert und Dr. Sarah Czerney
Veranstaltungsort: Steintor-Campus, Ludwig-Wucherer-Str. 2, Hörsaal IV (Raum E.22).

17. Mai 2022, 18–20 Uhr
Podium: TINklusive Uni. Trans*, inter* und nicht-binär gerechte Hochschule?!
Kooperationsveranstaltung der Präventions- und Beratungsstelle Antidiskriminierung, des Gleichstellungsbüros und des Arbeitskreis que(e)r_einsteigen des Studierendenrates anlässlich des IDAHOBIT* (International Day Against Homo-, Bi-, Inter*- and Transphobia)
Veranstaltungsort: Hörsaal XVI Melanchthonianum

09. Juni 2022, 18–20 Uhr
Prof. Dr. María do Mar Castro Varela:
Solidarisch streiten. Die Kunst zu widersprechen, ohne zu verletzen (Arbeitstitel)
Veranstaltungsort: Steintor-Campus, Ludwig-Wucherer-Str. 2, Hörsaal IV (Raum E.22).

27. Juni 2022, 18–20 Uhr
Dr. Janina Loh:
Inklusive Ethik der Gefährt*innenschaft. Über die Transformation des Lehrens und Lernens in universitären Wissensräumen
Veranstaltungsort: Steintor-Campus, Ludwig-Wucherer-Str. 2, Hörsaal IV (Raum E.22).

24. Oktober 2022, 18–20 Uhr
Mohamed Amjahid:
Gut ausgebildeter Rassismus: Über Diskriminierung und Privilegien an der Hochschule
Veranstaltungsort: online

07. November 2022, 18–20 Uhr
Dr. Francis Seeck:
Zugang verwehrt. Klassismus, Klasse und Hochschule
Veranstaltungsort: online

14. November 2022, 18–20 Uhr
Dr. Klemens Ketelhut:
Schöne (neue) queere Welt? Queer als Kritik und Kritik an queer.
Veranstaltungsort: online

21. November 2022, 18–20 Uhr
Marco Miguel Valero Sanchez:
Zur Selektivität und (Un-)Möglichkeit wissenschaftlicher Karrieren für Akademiker*innen mit unsichtbaren Behinderungen
Veranstaltungsort: online

05. Dezember 2022, 18–20 Uhr
Debora Antmann:
Zur Wichtigkeit jüdischer Perspektiven in der intersektionalen
Antidiskriminierungsarbeit im Hochschulkontext (Arbeitstitel)
Veranstaltungsort: online

Weitere Informationen zu den Vorträgen sowie zur Anmeldung finden Sie auf der Seite der Ringvorlesung.

Zurück zur „natürlichen“ Ordnung? Theologische und theopolitische Dimensionen des Anti-Gender-Diskurses (12./13. September 2022 – Ruhr-Universität Bochum)

Dass  die Stigmatisierung des Begriffs „Gender“ religiöse Wurzeln hat und bis heute  von christlichen Akteur*innen forciert wird, ist seit Langem gut  erforscht. Dennoch werden die theologischen und theopolitischen Implikationen, die den extremen Antiliberalismus des Geschlechtlichen unterfüttern, in wissenschaftlichen, kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Debatten häufig noch unzureichend reflektiert. Diese Lücke zu füllen, ist das Anliegen einer wissenschaftlichen Tagung,  die das Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie  gemeinsam mit dem Marie Jahoda-Center für International Gender Studies  am 12./13. September 2022 an der Ruhr-Universität Bochum veranstaltet.

Expert*innen  aus Deutschland, Österreich und der Schweiz geben einen systematischen Überblick über jene theologischen Motive, mit denen sich der transkonfessionelle Anti-Gender-Diskurs in religiöser Schrift und Tradition zu verankern und damit zu legitimieren sucht. Zwei weitere  Vorträge beleuchten die theopolitische Relevanz des Ganzen, die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und die Verstrickung der Russisch-Orthodoxen Kirche dieser Tage noch einmal besonders grell zutage tritt.

Anmeldung bis zum 06.09.2022 unter: https://public.ruhr-uni-bochum.de/anmeldung-anti-gender-diskurs   

Weitere Informationen finden Sie im Programmflyer:
Flyer_Anti-Gender-Bochum_web.pdf (89,8 KB)  vom 13.06.2022

Zum Seitenanfang