Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Georg Bucher

Georg Bucher; Foto: Jörg Hammerbacher

Georg Bucher; Foto: Jörg Hammerbacher

Kontakt

E-Mail

Anschrift

Georg Bucher

Franckeplatz 1/30

06099 Halle (Saale)

Telefon

0345 / 55 - 23951

Telefax

0345/55-27171

Büro

Großer Berlin 14
06108 Halle (Saale)

Akademische Funktion

Mitarbeiter an der Forschungsstelle Religiöse Kommunikations- und Lernprozesse; Promovend.

Vita

Geboren 1982 in Nürnberg; Studium in Jena, Rom und Halle, Stipendiat des Evangelischen Studienwerkes Villigst e. V. und des Centro Melantone; 2011 Erstes Theologisches Examen der Bayerischen Landeskirche; 10/2011-08/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionspädagogik in Halle (Prof. Dr. Michael Domsgen); 09/2015 Wechsel an die Forschungsstelle Religiöse Kommunikations- und Lernprozesse, berufsbegleitendes Gastvikariat in der EKM (Paulusgemeinde, Halle); verheiratet, zwei Kinder.

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel:
Befähigung und Bevollmächtigung. Interpretative Vermittlungsversuche zwischen „Allgemeinem Priestertum“ und „empowerment“-Konzeptionen in religionspädagogischer Absicht.

Das Dissertationsprojekt versucht, zwischen dem Theologumenon des „Allgemeinen Priestertums“ als Kerngedanke einer an der „Kommunikation des Evangeliums“ orientierten Religionspädagogik einerseits und „empowerment“-Konzeptionen aus den Bereichen der Gemeindepsychologie („community psychology“), der Förderpädagogik, der Theorie Sozialer Arbeit sowie der Pädagogik andererseits interpretativ zu vermitteln. Die damit vermeinte wechselseitige Herstellung und Aufdeckung von Wahlverwandtschaften zwischen einer durchaus umstrittenen theologischen Denkfigur und einem höchst ambivalenten „umbrella term“ und seinen diskursiven Kontexten geschieht in kritischer wie konstruktiver Absicht. Die daraus gewonnenen theoretischen Einsichten sollen in handlungsorientierender Hinsicht für neue schulpädagogische wie religionsdidaktische Impulse zur  Ausgestaltung des evangelischen Religionsunterrichts am Gymnasium fruchtbar gemacht werden. Die Hintergrundfolie für das Gesamtunternehmen bilden die – längst nicht mehr nur auf Ostdeutschland beschränkten – Herausforderungen des Phänomens „Konfessionslosigkeit“ und die damit u.a. verbundene Radikalisierung der „Relevanzfrage“ religiöser Bildung im Hinblick auf Lebensführungsfragen von Kindern und Jugendlichen.

Ein Überblick über Grundlinien des Projektes ist nachzulesen bei: Georg Bucher/Michael Domsgen, Empowerment in religionspädagogischer Perspektive. Überlegungen zu einem Konzept mit theologischem und pädagogischem Potenzial vor dem Hintergrund gegenwärtiger Herausforderungen, in: ZThK 113 (2016), H. 4, 407-439   .

Zum Seitenanfang