Martin Luther University Halle-Wittenberg

Further settings

Login for editors

Bibelwissenschaften

Allgemeine Beschreibung

Die Bibelwissenschaften widmen sich Fragestellungen des Alten und des Neuen Testaments, der Hebräischen und der Griechischen Bibel, und legen dabei einen besonderen Akzent auf die verschiedenen Zusammenhänge zwischen diesen beiden Teilen der biblischen Buchsammlung, seien sie historischer, literaturgeschichtlicher, religionsgeschichtlicher oder theologischer Art. Damit kommt v.a. die  jüdische Literatur der hellenistischen und römischen Zeit in den Blick, über die wir insbesondere durch die Textfunde aus Qumran in den letzten  Jahrzehnten völlig neue Einsichten gewinnen konnten. So wird diese Literatur heute nicht mehr nur als ein „Bindeglied“ zwischen dem Alten Testament und dem Neuen Testament gesehen, sondern es werden vielmehr Teile des Alten Testaments und das Neue Testament als Teil dieser jüdischen Literatur verstanden, wodurch sich neue Perspektiven auf die Bibel als Ganzes ergeben.

Aktuelles

Prof. Dr. Stefan Schorch arbeitet von September bis Dezember 2017 am Institute for Advanced Study in Princeton, NJ (USA):
https://www.hs.ias.edu/Schorch   

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Alttestamentliche Textforschung
  • Alttestamentliche und jüdische Literatur der hellenistischen und römischen Zeit
  • Qumran
  • Samaritanischer Pentateuch und Samaritaner
  • Septuaginta
  • Hebräische und Aramäische Sprache
  • Christliche Hebraistik

Gastwissenschaftler und Forschungsstipendiaten am Lehrstuhl Bibelwissenschaften

Aktuell

Gastwissenschaftler seit 2013

Arbeitsstelle Samaritanerforschung

International Consortium "Textual Plurality in the Bible"

Leucorea Forschungsstelle Hebraistik

Centrum für Nahoststudien (CENO)

Presse

https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/wissenschaft/2017/02/02/hebraeische-passion/   

http://juedischerundschau.de/israelische-akademie-waehlt-stefan-schorch-zum-ersten-deutschen-ehrenmitglied-13591600/   

http://schorch.at/Samaritaner_im_Spiegel_7_April_2012.pdf   

English version:
http://www.spiegel.de/international/world/new-research-shows-that-jerusalem-may-not-be-the-first-temple-a-827144-2.html   

Up