Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Login für Redakteure

Archiv

Einführung in das Rabbinische Hebräisch (Intensivkurs) und Geseniusvorlesung 2016

Prof. Moshe Bar-Asher (Jerusalem)

Halle (Saale), 16.–20. Mai 2016 (Unterrichtssprache Hebräisch)

Der Kurs bietet eine konzentrierte Einführung in die hebräische Sprache der Mischna durch ei­nen der weltweit führenden Experten dieser Sprache. Im Kurs sollen verschiedene Texte aus der Mischna gelesen werden, insbesondere aus den Traktaten Bikkurim („Erstlings­früchte“), Rosch ha-Schana („Neujahr“), Kidduschin („Eheangelegenheiten“) und Avot („Sprüche der Vä­ter“). Im Verlaufe der gemeinsamen Lektüre werden die sprachlichen Charakteristika der Tex­te herausgearbeitet, v.a. in bezug auf Orthographie, Grammatik (insbesondere Pho­ne­tik und Mor­phologie), Lexikologie und Semantik. Dabei wird der Vergleich zum Biblischen Hebräisch stän­dig einbezogen. Textgrundlage sind sowohl die Budapester Kaufmann-Hand­schrift der Misch­na als auch verschiedene Druckausgaben, wobei die Beschäftigung mit den letzteren vor Augen führen kann, wie weit die Drucke oft von der in mittelalterlichen Manu­skripten bewahr­ten ursprünglichen Sprachform entfernt sind. Insgesamt werden etwa 45% der Zeit den Texten und 55% der Erarbeitung der Grammatik gewidmet sein.

Moshe Bar-Asher ist Professor emeritus für Hebräische Sprache an der Hebräischen Uni­ver­si­tät Jerusalem sowie Präsident der Akademie für Hebräische Sprache Jerusalem. Aufgrund sei­ner zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen gilt er als einer der weltweit führenden Exper­ten für das Rabbinische Hebräisch und wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Israel-Preis für hebräische Sprache sowie einem Ehrendoktorat des Institut national des langues et civili­sa­tions orientales in Paris.

Voraussetzungen: Dem Hebraicum entsprechende Kenntnisse des Biblisch-Hebräischen sowie gute Kenntnisse der modernhebräischen Umgangssprache (Un­ter­richtssprache).

Termine: Mo., 16.05.2016: 15.30 – 18.00 Uhr
Di., 17.05. – Do., 19.05.2016: 09.00 – 17.00 Uhr
Fr., 20.05.2016: 09.00 – 10.00 Uhr

Freitag, den 20. Mai 2016, 10:15 Uhr, hält Prof. Bar-Asher die  diesjährige Geseniusvorlesung (Haus 30, Hörsaal 2).

Halle–Tel Aviv Research Seminar in Ancient Hebrew Language und Literature
Third Meeting: Texts from the Judean Desert
19.–24. Juli 2015

Program:

Sunday, 19th July 2015

  • 17:00-17:15 Moshe Florentin (Tel Aviv) und Stefan Schorch (Halle): Opening remarks
  • 17:15-19:15  Abraham Tal (Tel Aviv): Between Qumran and Shechem ‒ Traditions in the Margins of the Torah (Workshop, in Hebrew)

Monday, 20th July 2015

  • 9:00-11:00 Benjamin Ziemer (Halle): The Genesis Apocryphon (Workshop, in Hebrew)
  • 11:30-12:15 Alina Tarshina (Tel Aviv): The two forms of the perfect of III-y-verbs (Presentation, in Hebrew)
  • 12:15-13:00 Johannes Thon (Halle): The imagery of stumbling by the tongue in Prov, Sir, and 4QBeatitudes (Presentation, in English and Hebrew)
  • 14:00-16:00 Moshe Florentin (Tel Aviv): The text on Genesis 4Q252 (Workshop, in Hebrew)
  • 16:30-18:30 Chaim Cohen (Tel Aviv): Between Halakha and Halakha‒ Reading 4QMMT (Workshop, in Hebrew)

Tuesday, 21st July 2015

  • 9:00-11:00 Shani Tzoref (Potsdam): The Damascus Document (Workshop, in Hebrew)
  • 11:30-12:15 Marcel Krusche (Göttingen/Halle): “Sit thou at my right hand” ‒ The kingship of YHWH and the earthly king in Psalms (Presentation, in English)
  • 12:15-13:00 Emanuel Mastey (Beer Sheva): Lexical and syntactical problems in the Copper Scroll (3Q15) (Presentation, in Hebrew)
  • 14:00-16:00 Steven Fassberg (Jerusalem): 4Q175 (Testimonia) (Workshop, in Hebrew)
  • 16:30-18:30  Noam Mizrahi (Tel Aviv): From prophecy to commentary ‒ Habakuk in Qumran (Workshop, in Hebrew)

Wednesday, 22nd July 2015

  • 9:00-19:00 Jens Kotjatko / Moshe Florentin / Stefan Schorch: “He maketh me to lie down in green pastures: he leadeth me beside the still waters” ‒ Qumran in context (Workshop, in Hebrew)

Thursday, 23th July 2015

  • 9:00-11:00 Moshe Morgenstern (Tel Aviv): The use of the Bible in the Rule of the community (Workshop, in Hebrew)
  • 11:30-12:15 Amrei Koch (Halle): Nomos and Narrative in the Book of the Covenant (Presentation, in English)
  • 12:15-13:00 Adi Amsterdam (Tel Aviv): Grammatical problems in Targum Onkelos, Ms Vat. Ebr. 448 (Presentation, in Hebrew)
  • 14:00-16:00 Uri Mor (Beer Sheva): The liturgical document Chever-Seelim 6 (Workshop, in Hebrew)
  • 16:30-18:30 Christian Stadel (Beer Sheva): The Hebrew and Aramaic Tobit fragments from Qumran (Workshop, in Hebrew)

Friday, 24th July 2015

  • 9:00-9:40 Jens Kotjatko (Halle): Are there qutul-nouns in Qumran Hebrew? (Presentation, in Hebrew)
  • 9:45-11:45 Stefan Schorch (Halle): 4Q372 in context (Workshop, in Hebrew)

Kurzfristige Änderungen ggf. unter http://schorch.at/html/aktuelles1.html   

התוכנית בעברית תמצא בדף הבית של שטפן שורש   

Forschungssemester Prof. Schorch

Prof. Schorch ist im WS 2014-2015 sowie im SS 2015 am Herbert D. Katz Center for Advanced Judaic Studies der University of Pennsylvania als Research Fellow    tätig.

Emanuel Tov ist Gesenius-Gastwissenschaftler 2014

Emanuel Tov, Gesenius-Gastwissenschaftler in Halle 2014

Emanuel Tov, Gesenius-Gastwissenschaftler in Halle 2014

Emanuel Tov    (Hebräische Universität Jerusalem), der Hauptherausgeber der vollständigen wissenschaftlichen Publikation der Qumranfragmente (DJD) und der weltweit bedeutendste Forscher auf dem Gebiet der Textkritik der Hebräischen Bibel und der Septuaginta, wirkt im Sommersemester 2014 als Gesenius-Gastwissenschaftler an der Theologischen Fakultät der Universität Halle.

Emanuel Tov: "Were Early Hebrew Scripture Texts Authoritative?"
Gesenius-Gastvorlesung am 28.5.2014

Die diesjährige Geseniusvorlesung wird am 28. Mai 2014, 19 Uhr in der Theologischen Fakultät stattfinden.
Der Vortrag von Emanuel Tov, Gesenius-Gastprofessor 2014, handelt von den ältesten biblischen Texten und thematisiert insbesondere die Frage, inwiefern den biblischen Textrollen, die in der Judäischen Wüste gefunden wurden, Verbindlichkeit zukam.
Die Vorlesung wird auf English stattfinden, die anschließende Diskussion
auf Deutsch und Englisch.

Ehrenpromotion von Prof. Dr. Abraham Tal am 15. Okt. 2013

Die Theolo­gische Fakultät wird  die Ehrendoktorwürde „Doctor  theologiae honoris causa“ an Herrn Professor Dr.  Abraham Tal  (Universität Tel Aviv, Israel) verleihen.

Die Verleihung fand am 15. Oktober 2013 im Rahmen einer feierlichen  Zeremonie statt (Beginn 14  Uhr) (s. anliegende Einladung).

Professor Tal (geb. 1931) ist  einer der weltweit führenden  Hebraisten und Aramaisten unserer Tage. Als  lang­jähriger  verantwortlicher Herausgeber des „Historical Dictionary of the  He­brew  Lan­guage“ sowie als ehemaliger Vizepräsident der „Akademie für   hebräische Sprache“ (Je­rusalem) hat er zudem die Entwicklung der  Hebraistik  auch in führenden wissen­schafts­organisatorischen  Positionen geprägt. Im Jahre  2010 erhielt Tal den Israel-Preis, die  höchste Auszeichnung des Staates  Israel.

Mit seinen Arbeiten zur Sprache  und Literatur der Samaritaner  vertritt Professor Tal einen Wissenschaftszweig,  der im frühen 19.  Jahrhundert durch den Hallenser  Gelehrten Wilhelm Gesenius begründet  würde.  Darüber hinaus ist Professor Tal der Martin-Luther-Universität  und unserer  Fakultät seit mehreren Jahren eng und vielfach verbunden.  Im Sommersemester 2012  lehrte und forschte er hier als  Gesenius-Gastprofessor.

Halle – Tel Aviv Research Seminar in Ancient Hebrew Language und Literature
Early Samaritan, Jewish, and Christian Liturgical Texts
3.–8. Februar 2013

Programm:

Sonntag, 3. Februar 2013

  • 18–20 Uhr Prof. Dr. Stefan Schorch    (Halle):
    The Song of the Sea (Exod 15) in the Samaritan Hebrew Tradition

Montag, 4. Februar 2013

  • 9–12:30 Uhr Dr. Noam Mizrahi    (Tel Aviv):
    Psalms and Songs of the Sabbat Sacrifice from Qumran
  • 14–17:30 Uhr Dr. Ophir Münz-Manor    (Tel Aviv):
    Comparing Traditions: Aqedat Yitzhaq in Jewish and Christian Liturgical Texts

Dienstag, 5. Februar 2013

  • 9–12:30 Uhr Prof. Dr. Chaim Cohen    (Tel Aviv):
    The Early Piyyut: Yannai and Elasar ha-Qallir
  • 14–17:30 Uhr Dr. Uri Mor    (Beer Sheva):
    Samaritan Piyyutim: The Written and the Oral Tradition

Mittwoch, 6. Februar 2013

  • 9–12:30 Uhr Workshop
  • 14–17:30 Uhr Workshop

Donnerstag, 7. Februar 2013

  • 9–12:30 Uhr Prof. Dr. Abraham Tal    (Tel Aviv):
    Aramaic Piyyutim by the first Samaritan Poets: Amram Dare and Marqe
  • 14–17:30 Uhr Prof. Dr. Moshe Florentin    (Tel Aviv):
    Late Samaritan Aramaic Piyyutim

Freitag, 8. Februar 2013

  • 9–12:30 Uhr Workshop
  • 13:30–15 Uhr Workshop

התוכנית בעברית תמצא בדף הבית של שטפן שורש   

8th Congress of the Société d’Etudes Samaritaines

The 8th Congress of the Société d’Etudes Samaritaines    will take place in Erfurt (Germany), 15th-20th July 2012, jointly organized by the SÉS and the Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Faculty of Theology. The Congress of the SÉS meets every four years and is the most important meeting of experts working in the field of Samaritan studies worldwide.

Read more…   

Abraham Tal als Gesenius-Gastwissenschaftler in Halle

Prof. Abraham Tal  (Universität Tel Aviv) wirkt im Sommersemester 2012 als Gastprofessor an  der Theologischen Fakultät der Hallischen Universität. Zugleich ist er  der erste Gesenius-Gastwissenschaftler. Er bietet in Halle zwei  Lehrveranstaltungen an, zur sog. "Gemeinschaftsregel" aus Qumran (סרך  היחד) sowie zur samaritanischen Midraschsammlung Memar Marqe (מימר מרקא,  "Marqes Wort")

International Conference Christian Hebraism

Vom 18.-21. März 2012 fand in der Stiftung Leucorea in Lutherstadt Wittenberg eine internationale Tagung statt zum Thema:

Christliche Hebraistik im östlichen Mitteleuropa von der Renaissance bis zur Aufklärung
השפה העברית בנוצרות, במרכז אירופה המזרחי מהרנסאנס ועד ההשכלה
Christian Hebraism in Eastern Central Europa from the Renaissance to the Enlightenment

Read more…   

Gesenius-Kongress 2010

Im Jahr 2010 jährte sich zum 200. Mal der Erscheinungsbeginn der ersten Auflage des berühmten hebräischen Wörterbuchs des hallischen Gelehrten Wilhelm Gesenius. Aus diesem Anlass fand vom 14. bis 18. März 2010 in Halle unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Schorch und Prof. Dr. Ernst-Joachim Waschke ein internationaler Kongress statt unter dem Titel:

Biblische Exegese und hebräische Lexikographie.   

Das »Hebräisch-deutsche Handwörterbuch« von Wilhelm Gesenius als Spiegel und Quelle alttestamentlicher Forschung, 200 Jahre nach seiner ersten Auflage.

פרשנות המקרא ומילונאות עברית   
עיונים במילונו של גזניוס כראי וכמקור למחקר המקרא
לרגל שנת המאתיים ליציאתו לאור

Biblical Exegesis and Hebrew Lexicography   

Gesenius' Hebrew Dictionary as Resource and Mirror of Old Testament Scholarship, throughout 200 Years since its First Publication

Here you can download the conference schedule and the abstracts of the papers as PDF:
Gesenius-Halle-2010.pdf (1,3 MB)  vom 19.02.2010

Festakt zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Arndt Meinhold

Am Freitag, dem 24. November 2006 wurde der 65. Geburtstag von Prof. Dr. Arndt Meinhold mit einer akademischen Festveranstaltung begangen.

Festvortrag:

Prof. Dr. Friedhelm Hartenstein, Institut für Altes Testament, Universität Hamburg

"… dass erfüllt ist ihr Frondienst" (Jesaja 40,2)
Die Geschichtshermeneutik Deuterojesajas im Licht der Rezeption von Jes 6 in Jes 40,1-11*

Alttestamentliche Arbeitsgemeinschaft (ATAG)

ATAG 2009

24-26. 9. 2009: "Sprachbewusstsein im Alten Orient und Alten Testament" an der Leucorea in Wittenberg
ATAG2009Programm.pdf (160,5 KB)  vom 26.06.2009

ATAG 2005

Vom 29. September bis 1. Oktober 2005 fand in Halle die  40. Tagung der Alttestamentlichen Arbeitsgemeinschaft (ATAG) statt.
Sie stand unter dem Thema "Reformen in Geschichte und Wirkungsgeschichte im Kontext des Alten Orients, der Antike, des Judentums und des Islams".

Tagungsband: Ernst-Joachim Waschke / Johannes Thon (Hg.), Reformen im Alten Orient und der Antike. Programme, Darstellungen und Deutungen (Orientalische Religionen in der Antike 2), Tübingen 2009.

Ehemalige Angehörige des Alttestamentlichen Seminars

Gedenken an Prof. Dr. Dr. Gerhard Wallis †

Prof. Dr. Dr. Gerhard Wallis (14.01.1925-04.08.2003) studierte in Berlin Theologie und Altorientalistik und promovierte dort auf dem Gebiet der Theologie und der altorientalischen Wissenschaft. Nach seiner theologischen Habilitation, ebenfalls in Berlin, trat er zum 1. September 1959 die Nachfolge von Otto Eißfeldt an, der die Professur Altes Testament an der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg inne hatte. Für zweimal 6 Jahre, 1966-1972 und 1978–1984, war Prof. Gerhard Wallis Dekan der Theologischen Fakultät, der er bis zu seiner Emeritierung am 1. September 1990 angehörte. Nach den Worten des derzeitigen Dekans, Prof. Dr. Hermann von Lips, habe sich Prof. Wallis in diesen schwierigen Zeiten im universitären Umfeld als ein „umsichtiger und vorausschauender Steuermann“ im Dienste „seiner“ Fakultät“ erwiesen.

Zu seinem Selbstverständnis gehörte es auch, ein gutes Verhältnis der akademischen Theologie zur Kirche aufzubauen und zu bewahren. Das alttestamentliche Interesse des Wissenschaftlers galt der Erforschung der Kleinen Propheten sowie der Frühgeschichte Israels und der Entstehung des Königtums. Wallis war Mitherausgeber des Theologischen Wörterbuchs für das Alte Testament und Mitglied des Advisory Commitee of Vetus Testamentum.

Am Mittwoch, dem 7. Januar 2004, lud die Theologische Fakultät der Universität zu einer akademischen Gedenkveranstaltung für Prof. Dr. Dr. Gerhard Wallis in das Hauptgebäude der Theologischen Fakultät ein. Die Gedenkvorlesung zum Thema „Der Vater in der biblischen Josefserzählung“ hielt Prof. Dr. Thomas Naumann, Siegen.

Newsarchiv

Zum Seitenanfang